Donnerstag, 26. Dezember 2013

Weihnachtsmenü 2

Vorspeise: Erbsenschaum-Süppchen mit Minze
Hauptspeise: Süßkartoffel-Rosenkohl-Gratin an Ingwer und Knoblauch gebacken
dazu eine Scheibe von dem gestern übrig gebliebenen Nussbraten
Nachtisch: Avocado-Orangen-Eis mit Erdbeerragout 

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Weihnachts-Menü

Unser heutiges Weihnachtsmenü:
Die Vorspeise: Orangenfilets mit leicht angedünsteten Zwiebelringen und gerösteten Mandelstiften an einer Orangen-Vinaigrette
Die Hauptspeise: Blumenkohl und Brokkoli an Knoblauch gebacken mit Nussbraten und gebratener Polenta.
Die Nachspeise Panna Cotta mit Erdbeerragout.
Die Zubereitung hat viel Zeit in Anspruch genommen, aber der Aufwand hat sich gelohnt. Es war sehr lecker.

*****

Wir haben uns vorgenommen, verstärkt auf die Darreichung der Speisen zu achten, also, dass es auf dem Teller schön aussieht. Das gelingt mal mehr und mal weniger. Als kleines Hilfsmittel habe ich mir einen Garnier-Ring zugelegt und Heiligabend gleich  mal probiert, ob sich auch der Kartoffelsalat auf diese Weise etwas appetitlicher anrichten lässt und siehe da, es funktionierte:
Dazu gab es Kidneybohnen-Bouletten (nach A. Heldmann) und als Nachspeise Eis in Herzform mit Weizengraspulver bestreut - hmmmm!

 Danach noch einen Kaffee:


Samstag, 21. Dezember 2013

Würzige Kartoffeltorte

Heute gab es bei uns eine Kartoffeltorte. Das Rezept hatte ich neulich in einer Zeitschrift entdeckt. Die Torte wird in einer Kuchenform gebacken und besteht im Wesentlichen aus gestampften Kartoffeln, Tomaten und Spinat. Alles wird geschichtet und gebacken. Wir hatten nur eine kleine Kuchenform, die aber für zwei normale Esser völlig ausreichte.
Diese Torte wird es bei uns ganz sicher öfter geben. Sie kann gut vorbereitet werden, so dass sie sich auch wunderbar für ein Essen mit Gästen eignet. 

Und hier ein paar Impressionen der letzten Tage:





Dienstag, 10. Dezember 2013

Vegan-Box

Heute kam meine zweite Vegan-Box an. Wieder tolle Produkte, vor allem: alles neue Produkte, die ich bisher nicht kannte und die ich wohl auch nicht gekauft hätte. Daher liebe ich diese Box, weil ich auf diese Weise immer mal was Neues ausprobieren kann.


Das war drin:

Cuor di Gianduia - Schokoladencreme mit Haselnüssen
Viana Picknicker
PUKKA Love-Tee-Aufgussbeutel mit Rose, Lavendel u.a.
Vegan Bakery Nougatring
Maroni Bio Maronen (schon aufgefuttert ;-)
Foodloose Poesie Amelie Früchteriegel
Peijo Paprika Falafel Mischung

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Neuer Schub

Mitte November kam das neue Buch von Attila Hildmann "Vegan four You(th)". 

Wir machen die 60-Tage-Challenge diesmal nicht mit, aber das Buch hat mir einen neuen Schub gegeben, neue Ideen und vielfältige Anregungen und einige Super-Foods, die ich vielleicht in unseren Ernährungsplan einfließen lassen werde. So zum Beispiel die Säfte (dafür haben wir einen Entsafter angeschafft).

Hier die ersten drei Gerichte aus dem Buch nachgekocht:




Aber es gibt auch noch anderes, so haben mich die Kräuterseitlinge so begeistert, dass ich sie einfach mitnehmen musste:

Schön braun gebraten und mit Rosenkohl serviert, waren sie ein Gedicht:

Und auch diese Gemüsebällchen, die ich beim Edeka entdeckt habe, mussten einfach mit. Dazu gab es Paprikagemüse und Salzkartoffeln mit Soße:

Dienstag, 12. November 2013

Vegane Wundertüte

Bereits als Kind liebten wir die Wundertüte, gibt es die eigentlich überhaupt noch?
Für Veganer gibt es auf jeden Fall die Vegan-Box, sozusagen eine Wundertüte für Vegan lebende Menschen, die sich gerne überraschen lassen und Neues ausprobieren. Und so kam sie heute  mit der Post an:


Und das war drin:


Erdnussöl von Bio Planète, Advent-Tee von Sonnentor, Einkorn-Keltenkekse von Demeter, Alb Gold Naturreis Penne, Vivani Dunkle Nougat Schokolade, sowie je eine Probe CMD Gesichts-/Handcreme, ALVA Duschgel und Feuchtigkeitscreme for him.

Wir haben uns gefreut, wie damals als Kinder, als wir eine Wundertüte haben durften.

***

Neulich habe ich Königsberger Klopse veganisiert. Eigentlich ist es ja hauptsächlich die Soße, die das Gericht ausmacht. Dafür nimmt man einfach eine vegane helle Soße, gibt Kapern (ich hatte nur Kapernäpfel, die kleingeschnitten genau so gehen), etwas Zitronensaft, sowie Salz und Pfeffer dazu. Die Klopse sind fertig gekaufte Gemüsebällchen. Schmeckte toll!


Heute gab es Brokkoli mit gerösteten Champignons und Bohnen in "Sahne"soße. Für den Mann noch Kartoffeln und Soße dazu.


Ein Gericht aus dem neuen Vegan for You(th)-Buch Wraps mit Paprika und Avocado (und einiges mehr). Auf dem Foto noch nicht aufgerollt. Schmeckte ganz gut.



Mittwoch, 6. November 2013

Ernte-Dank

Immer noch wirft der Gemüsegarten einiges ab. Heute war die Ausbeute Chinakohl, Hokkaidokürbis, Porree, Möhren, Mairübchen und ein paar Brokkoliröschen:


Daraus wurde eine leckere Gemüsepfanne mit Räuchertofu mit Kartoffeln und Tomatensoße:


Neulich gab es Reisspaghetti mit Mangold-Mandel-Creme und gerösteten Pinienkernen. Das Rezept stammt aus dem neuen Buch von Attila Hildmann, dort wird Spinat genommen. Da aber noch Mangold im Garten steht, habe ich den Spinat einfach ersetzt.


Auch Rotkohl steht noch im Beet. Ein Kopf wurde am Wochenende geerntet und verarbeitet, dazu gab es Bigsteaks und Klöße.


Gemüsepfanne geht immer, hier mit Pilzen und Sojahack:


Nach langer Zeit mal wieder eine Gemüse-Suppe gekocht mit Algen und Miso:


Manchmal wird auch Gemüse dazu gekauft, hier zum Beispiel Rosenkohl, der zusammen mit Pilzen geschmort wurde. Dazu gab es geröstete Zwiebelringe und Kartoffeln.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Rouladen wie bei Muttern

Wieder einmal ein Produkt entdeckt, dass gut geschmeckt hat: Veggie Schinken Aufschnitt sieht aus wie Schinkenspeck, lässt sich auch so braten, d.h. in der Pfanne wird er schön knusprig. Ideal zum Frühstück, wenn man mal was deftiges mag. Der Geschmack ist auch gut, könnte noch ein wenig rauchiger sein, aber o.k.


Er schmeckt auch wunderbar ganz pur auf Brot oder Brötchen. Erinnert da von der Konsistenz etwas an Leberkäse. War aber echt lecker.
Doch der Knüller kommt noch. Ich habe ihn verwendet, um Rouladen (Big Steak) zu füllen und das war so super lecker. Sah aus und schmeckte wie bei Muttern.


Der Rotkohl kam übrigens direkt aus dem Garten und wurde mit Äpfeln und Preiselbeeren angerichtet.

***

Ganz einfach sind Kartoffelröstis zu machen. In der Küchenmaschine die Kartoffeln grob raspeln, nach belieben würzen und in der Pfanne gar schmoren. Lecker zu frischem Gemüse "quer durch den Garten".


Es sind noch Zucchinis da, nicht mehr auf dem Beet, aber im Keller und die wurden hier mit frischem Porree aus dem Garten und Sojagranulat verarbeitet. Eine tolle Kombination mit Nudeln.


Viele unreife, grüne Tomaten sind noch da. Den Tipp, sie im Römertopf (dunkel und feucht) zum Nachreifen zu bewegen, habe ich nach ein paar Tagen abgebrochen. Jetzt liegen die Tomaten mit Äpfeln zusammen in großen Schalen im warmen Esszimmer. Und es wird immer mal eine rot und kann gegessen werden. Schmecken immer noch besser als viele Sorten aus dem Supermarkt.


Sonntag, 6. Oktober 2013

Vielfältige vegane Küche

Wieder viele neue Sachen ausprobiert. Heute zum Beispiel OFENGEMÜSE. Das hatte ich noch nie gemacht. Dabei ist es so einfach. Gemüse aus dem Garten direkt in den Ofen. Na ja, erst noch putzen und in mundgerechte Stücke schneiden, mit Öl vermengen und mit frischen Kräutern würzen und dann in den Ofen. Nach 20 Minuten ist das Gemüse fertig. Bei uns gab es dazu Kartoffeln und Pilzsoße. Und als Nachtisch veganes Eis:

Auch sehr lecker war die Lauch-Hack-Pfanne. Mit frischem Lauch aus dem Garten und Sojaschnetzel.


Oder Gemüsewok "Quer durch den Garten" mit Möhren, Lauch, Brokkoli, Mangold, Paprika . . . in Sojasahnesoße!


Und auch einige neue Produkte haben wir getestet und für gut befunden.
Der absolute Hit ist dieses hier:
Schmeckt wie geräucherter Lachs. Auf frischem Brötchen absolut lecker. Zu Zwei hatten wir die 100 g zum Frühstück verputzt.

***

Außerdem für sehr gut befunden ist Bauern-Knacker von Wheaty. Sehr lecker. Kann ich mir gut als Wurst im Grühnkohl vorstellen.


Und dann noch dieses hier Salami Snack. Erinnert entfernt an Bifi und ist bestimmt gut für unterwegs. Wir haben sie zum Abendbrot gegessen. Auf Brot mit etwas Senf. Sehr würzig.


Und hier noch ein Klassiker. Sojeschnetzel mit Paprika und Kichererbsen an Curryreis:


Donnerstag, 19. September 2013

Mayo selbst gemacht

Heute gab es Paprika aus dem eigenen Gewächshaus. Gefüllt mit einer Tofumischung. Dazu gab es eine Grillschnecke und Kartoffeln mit Tomatensoße:


Und jetzt noch ein Highlight: Selbst gemachte Mayonnaise: Einfach, schnell gemacht, günstig und sehr schmackhaft. Das Rezept habe ich hier gefunden. Ich werde nie wieder die teure Mayo ohne Ei aus dem Bioladen kaufen.


Dienstag, 17. September 2013

Rinderfilet

So heißt ein neues Produkt von Vantastic Foods. Es handelt sich um texturiertes Sojafleisch, das laut Werbung dem Geschmack von Rindfleisch authentisch nachempfunden wurde.
Nun, bei mir schmeckte es nur nach der Brühe, in der ich die Filets gekocht hatte. Naja, da könnte man mal was anderes ausprobieren. Was mich mehr störte war, dass die Filets nicht "aufgingen", also sie wurden zwar etwas größer, aber überhaupt nicht dicker, so dass hauchdünne Scheiben schließlich auf dem Teller lagen . . . Vom Geschmack war es schon o.k., aber ich werde das Produkt aus genannten Gründen sicher nicht noch mal kaufen. Schade.

Das Essen an sich war insgesamt aber trotzdem sehr lecker:


Montag, 16. September 2013

Schön anrichten

Ich bewundere immer diejenigen unter den veganen Köchinnen, die ihr Essen so schön anrichten, wie man es aus Gourmet-Restaurants kennt. Ich hab da leider nicht so die Ader dafür. Aber gestern hab ich mal einen Versuch gewagt: Es gab Türmchen aus Pfefferbouletten, gebackenen Zucchini und Wilmersburger Chilli und Risotto mit Pfifferlingen und Erbsen. Und hier das Ergebnis:


Samstag, 14. September 2013

Vegan in der Klinik

Im Krankenhaus habe ich veganes Essen bekommen. Morgens kein Problem Brötchen, Margarine und Marmelade.
Abends etwas einfallslos: Brot, Margarine, veganer Aufstrich und Marmelade (!).


Nach zwei Tagen habe ich mir Salat gewünscht und dann auch immer eine Schüssel Salat dazu bekommen.

Mittags haben sie sich aber wirklich Mühe gegeben. Leider habe ich nicht alle Gerichte fotografiert, aber drei dann doch:




Insgesamt ziemlich Kohlenhydrat lastig, aber sehr schmackhaft. Ich war zufrieden.