Dienstag, 25. Januar 2011

Seit 14 Tagen fleischlos, nahezu vegan

Das schreit nach einem Zwischenresüme: Also, ich vermisse nichts, schon gar kein Fleisch. Wenn ich im Supermarkt an der Fleischtheke vorbeigehe, sehe ich dort die Kadaver von toten Tieren liegen und der Appetit vergeht mir augenblicklich.
Eine angenehme Nebenwirkung der vegetarischen Ernährungsumstellung ist, dass ich seitdem 2,2 Kilo abgenommen habe und die Verdauung viel besser ist.
Nächste Woche werde ich die Milch, bzw. Sahneersatzprodukte ausprobieren. Bisher hatte ich noch CremeFine im Kühlschrank, die ich immer gerne für Soßen genommen habe. Ich habe aber schon Soja und ein Hafermilchprodukt aus dem Bioladen besorgt, so dass das Experiment weitergehen kann.

*******
Auflauf, ohne Käse geht gar nicht,
aber es geht auch vegan: Mit den Scheibletten  von veganic 
und so sieht der Auflauf aus, wenn es aus dem Ofen kommt:



Der Auflauf selber bestand aus den Resten von gestern: Kartoffeln und Hokkaido-Tofu-Gemüse, überbacken eben mit den veganen Scheibletten. Gar nicht schlecht.

*******
Für das Abendessen habe ich wieder Feldsalat aus dem Gewächshaus  geerntet, mit Tomaten, Sonnenblumenkernen und Keimsprossen gemischt. Angemacht mit Zitronen-Öl-Marinade. Sehr lecker. Dazu ein Brötchen mit No-Muh.

*******

Erstmals hatte ich jetzt vegane Brotaufstriche, die mir nicht geschmeckt haben. Gekauft hatte ich die in der Bioabteilung des Edeka-Marktes. Ich werde die lieber weiter im Bioladen kaufen, zum Beispiel von Zwergenwiese, die schmeckten bisher alle gut.
Posted by Picasa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen